Ein Paar

  • by

Das Besondere an Woodford ist, dass unsere frühere Nachbarin Martina dort mit ihrem Partner Frank lebt. Wir hatten über ihre Tochter – immer noch unsere Nachbarin zuhause – mit ihr Kontakt aufgenommen. Netterweise hat Tina einen richtig leckeren deutschen Kuchen gebacken! Virtual Reality: William Hill bekommt nun keine nasse Füße Wir erhalten einen kleinen Einblick in ihr Leben und sehen, dass es ihr in der neuen Heimat gut geht. In Woodford gibt es nur einen ‚Showground‘, so eine Art Kirmesplatz, keinen richtigen Campingplatz. Wir staunen sehr, dort an die 40 WoMos und Wohnwagen zu sehen!

  • Klingt italienisch, wurde aber nach der Schlacht bei Barossa (in der Nähe von Cádiz) in den Napoleonischen Kriegen benannt.
  • Auf den zweiten merkt man, dass das Zentrum recht belebt ist.
  • Interessant ist aber, dass South Australia sich damit brüstet, keine ‚convict‘- (Sträflings-) Vergangenheit zu haben, im Gegensatz zu Sydney und anderen Landesteilen.
  • Im Anschluss befindet sich das Australian Museum, das wir morgen besuchen wollen, gleich daneben die Art Gallery of South Australia.
  • Im Jahresmittel regnet es in Broken Hill 200 Millimeter; heute kommen ein paar Tröpfchen dazu, aber vermutlich verdunstet das Himmelsnass sofort, wenn es auf die warme Erdoberfläche kommt.
  • Das Weingut Rockford, von dem wir später lesen, dass es zu den renommiertesten in Australien zählt, besteht aus mehreren sehr gemütlich wirkenden Steinhäusern und macht wirklich wohlschmeckende Weine.

menschliche Beziehungen, Meereslandschaften, Portraits usw. Es muss Spaß machen, als Kurator aus einem ganzen Reservoir an Bildern und Skulpturen zu schöpfen und assoziativ zu kombinieren. Und mir gefällt es auch oft, die Beziehungen zwischen den Bildern zu entdecken. Manche Räume sind mit Morris-Tapeten ausgestaltet, die Höhe der Hängung ist auch sehr unterschiedlich, Möbel sind wild dazu gesellt – erlaubt ist, was gefällt. In einer weiteren Mine wird ebenfalls Gold abgebaut; wir sehen, hören, riechen das Zerschlagen des Fördergutes, seinen Transport auf einem Transportband Virtual Reality: William Hill bekommt nun keine nasse Füße und das Anlegen großer Vorratshaufen. Die Steinen ‚rieseln‘ vom Förderband nach unten und werden in weiteren Arbeitsprozessen mit Zyanidlösung besprüht, das die Erze löst, und später auf weiten Flächen getrocknet. Ins Migration Museum werfen wir nur einen kurzen Blick und beschließen, dass es sich für uns nicht lohnt, länger zu verweilen. Interessant ist aber, dass South Australia sich damit brüstet, keine ‚convict‘- (Sträflings-) Vergangenheit zu haben, im Gegensatz zu Sydney und anderen Landesteilen. Alle Siedler haben sich aus freien Stücken niedergelassen.
Wir haben eigentlich 500 Kilometer vor, werden aber am Ende des Tages spontanen Ideen gefolgt sein und auf die letzten 100 verzichtet haben. Zunächst geht es durch lichten Wald, dann folgt Ackerland; danach sehen wir erst eine größere Anzahl Emus inmitten einer Schafherde stehen, dann rechts und links der Straße verlorene Baumwolle liegen, vermutlich vom Wind aus Erntewagen gefegt. Leider werden viele Glasflaschen achtlos aus dem Autofenster geworfen und verunzieren die Landschaft – da hätte ich von den Australiern mehr Respekt gegenüber der Natur erwartet! Viehweiden schließen sich an und schließlich erkennen wir in der Ferne einen gezackte Bergkette. Der Reiseführer bezeichnet den Warrumbundle National Park als den schönsten NSWs und ein Scenic Tourist Drive ist ebenfalls ausgeschildert.
Berührend sind die Plaketten im Hof, Danksagungen verschiedener Bevölkerungsgruppen (z. B. Donauschwaben, Vietnamesen u.v.m.), die der Verfolgung in ihren Heimatländern entgangen sind und sich in South Australia niedergelassen lassen konnten. Auf den ersten Blick wirkt die Fußgängerzone von Adelaide recht inhomogen; verschiedene Epochen und Stile, Bauhöhen, Farben. Auf den zweiten merkt man, dass das Zentrum recht belebt ist. In einer schönen alte Arkade gibt es sogar noch einen normalen Schuster, einen Friseur Virtual Reality: William Hill bekommt nun keine nasse Füße oder einen Staubsaugerladen. Allerdings sehen wir auch viele bettelnde Menschen; eine alte Chinesin tanzt mit zwei rosa Fächern zu ABBA-Musik. Das Weingut Rockford, von dem wir später lesen, dass es zu den renommiertesten in Australien zählt, besteht aus mehreren sehr gemütlich wirkenden Steinhäusern und macht wirklich wohlschmeckende Weine. Wieder bin ich dran, weil Tom fährt, und wieder ist es ‚high noon‘… da will man nicht wirklich probieren, aber ‚wat mutt dat mutt‘, wie die Niedersachsen sagen.

Virtual Reality: William Hill Bekommt Nun Keine Nasse Füße

Die Gegend war nach einer Erstbesiedelung durch die Briten (natürlich immer später als die Aborgines…) bei deutschen Auswanderern sehr beliebt, die wegen ihres protestantischen Glaubens in manchen Gegenden verfolgt waren. Folglich gibt es hier Dörfer wie Krondorf oder ein Weingut namens Blickinstal. Weil das Weingut, das wir besuchen wollen, noch geschlossen ist, fahren wir an einem Hügel mit den Namen ‚Kaiserstuhl‘ vorbei zu einem Aussichtspunkt , der außer dem Blick in die wolkenlose Weite auch noch einen Skulpturenpark bereit hält. – Schrecklich ist aber ein in den 90er-Jahren aufgestelltes Virtual Reality: William Hill bekommt nun keine nasse Füße Denkmal, das die Kolonialisierung preisen will. Es ist mit einem Bibelzitat überschrieben und vergisst, dass der Herr nicht den Kolonisatoren das Land geschenkt hat, sondern dass sie es den Aborigines weggenommen haben. 500 Kilometer durch halbaride rote Landschaft, hier ein Busch, dort ein Baum, dazwischen halbhohes Gras, viel Sand und Hunderte toter Kängurus. In einem ziemlich trostlosen Café auf halber Strecke halten wir; fühlt sich ein bisschen an wie im falschen Film… Outback. Bevor es eine Wasserleitung nach Cobar gab , stand lediglich Wasser aus einem Reservoir zur Verfügung.
War es alle, musste Wasser in größeren Tanks per Zug gebracht werden. Heute sieht das ‚Old Reservoire‘ fast wie ein kleiner See aus; das Wasser ist eher trüb und nimmt je nach Licht fast schon Lila-Töne an. Jedenfalls ist es schön dort und auch in der Sonne warm, so dass wir uns eine Zeit am Ufer niederlassen, lesen und Kraft sammeln für die nächsten 500 eher ‚reizarmen‘ Kilometer durchs Outback. Der Uni-Campus liegt am nördlichen Rand des CBD; wir werfen einen Blick in die altehrwürdige State Library of South Australia, ein schönes Gebäude mit zwei umlaufenden Balkonen, wo sich viele Studenten aufhalten (klar, oben ist es deutlich wärmer als unten…). Im Anschluss befindet sich das Australian Museum, das wir morgen besuchen wollen, gleich daneben die Art Gallery of South Australia. Sie entpuppt sich als Konglomerat verschiedener Säle und Räume, hier ein paar Stufen hinauf, dort ein paar hinunter, und stellt ihre Schätze nach großen Themen geordnet aus, z.
Virtual Reality: William Hill bekommt nun keine nasse Füße
Bald schon haben wir von einem Lookout einen herrlichen Blick auf das Bergpanorama. Vom Visitor Centre aus, wo wir den Parkeintritt bezahlen, gibt es einen kleinen Rundweg mit allerlei Informationen zum vulkanischen Ursprung und zu Flora und Fauna. Ein paar Ecken weiter gibt es noch einen Weg zu einem weiteren Ausguck, von dem aus wir den Bergen noch näher sind und auch wahrnehmen, dass der wohl verheerende Waldbrand von 2015 neuem Wachstum Platz gemacht hat. Die Landschaft verändert sich, wird hügeliger, erinnert ein wenig ans Voralpenland, nur die Wellblech-Stadel sehen deutlich nach ‚Aussie‘ aus. Vulkanberge tauchen am Horizont auf (die „Glasshouse Mountains“, erfahren wir später), und wir nähern uns Woodford, etwas nördlich von Brisbane.

Australien: Wohnmobiltourteil 2:von Adelaide Nach Brisbane

Wir sind tief beeindruckt von der Einsatzbereitschaft der Flying Doctors und der ganzen Organisation; ein Drittel der Gelder muss über Spenden in die Kasse kommen. Immerhin finanziert der Staat den Rest und ehrt auch den Mann, der 1928 seine Vision von einem aeromedizinischen Dienst realisiert hat, den Methodisten-Reverend John Flynn, auf seiner 20-Dollar-Note. Die berühmteste Weingegend Australiens liegt etwa 50 Minuten nördlich von Adelaide – und wir brauchen weder einen Grund noch eine Ausrede… unsere Route führt genau durchs Barossa Valley. Klingt italienisch, wurde aber nach der Schlacht bei Barossa (in der Nähe von Cádiz) in den Napoleonischen Kriegen benannt.
Als wir parken, regnet es so stark, dass die Wiese quietscht. Hm, eigentlich heißt die etwa 40 Kilometer entfernt liegende Küste ja „Sunshine Coast“… Wir sind ausnahmsweise etwas ratlos, in welche Richtung wir die Reise fortsetzen sollen und studieren Reiseführer und Prospekte. Außerdem sind in Victoria und New South Wales Schulferien – die hatten wir auch nicht auf dem Schirm… https://en.wikipedia.org/wiki/Virtual Reality: William Hill bekommt nun keine nasse Füße könnte also an der Küste eng werden mit Übernachtungsplätzen. Zur Beschreibung der Schmerzen ist der Körper des Menschen kartographiert, was die erste Ferndiagnose erleichtert. Entweder wird dann nur lokal behandelt oder aber man fliegt die Patienten nach Adelaide oder Sydney. In Broken Hill befindet sich neben dem Flugzeughangar auch ein Krankenhaus mit Ambulanz.

Australien: Wohnmobiltourteil 2:von Adelaide Nach Brisbane

Immerhin sorgt aber der mäandernde Freizeit-Hausboot-Fluss Murray neben einem Streifen hellen Blaus auch noch für grüne Landschaft. An unserem Tagesziel Renmark angekommen genießen wir die Abendsonne am Ufer. Mr. Nieboer bemerkte sie noch, um zu entscheiden, ob sie vorwärts mit der Technologie gehen, indem Kunden wetten sie über einen VR-Kanal, oder an Personen, nachdem sie ihre Wette via PC oder Handy zu geben schlicht und einfach Freude an der virtuellen Erfahrung. Es ist schon dunkel, als wir in Coonabarabran eintreffen; unwissend, dass die Duschen mehr kaltes als warmes Wasser aufweisen, sind wir noch ganz guter Dinge. Dennoch, wenn sie das tun, werden sie William Hill Kunden zu informieren, wie die VR-Wetten-Tool funktioniert. Laut Herrn Nieboer, konnten sie eine Anlage in William Hill Wettgeschäfte zu bauen, wo ein Kunde über ein Headset setzen, um sich sofort in die virtuelle Umgebung eintauchen. Eine weitere Option wurde erwogen, den VR-Wetten-Tool einfach als mobile Wett-App, die Börsenspekulanten könnte in Verbindung mit der wirtschaftlicheren Google Karton Innovation verwenden ist. Die „Get in the Race“ Wett Anwendung ist derzeit, noch ein Prototyp. William Hill Director of Corporate Development und Innovation, Crispin Nieboer, erklärte sie noch auf bestimmte Studien, bevor sie auf Hochtouren mit der Entwicklung führen.